7 things I like about Australia

[:en]1. It is (almost) always sunny

Yeah well…needless to say that I really enjoy the weather and the sun here. While the weather in Germany is right now alternating between heat waves and hail showers the weather here is more or less constant. Of course not in all areas in Australia (I wouldn’t want to be in Melbourne right now) but at least where I stick around. Last week the temperatures here in Townsville dropped to 12 degrees which resulted in me wearing a beanie (just for style ;)) and sitting with a sleeping back in the bar area (it looked silly but it was really comfy) but that was just an exception to the basic rule that it is warm and sunny. So most of the times I am still allowed to wear t-shirts and shorts. And that not just allows me to still wear t-shirts and shorts but causes also a nice tan and some blond strains in my hair (which definitely adds perfectly to my surfer look ;)).

And even if it is then getting colder between sunset and sunrise or it is raining for a change I don’t really mind cause it is just temporarily and finally gives you time to just stay in bed, watch some TV shows or it allows you to focus on other projects. Cause let’s face it as much as I like the sun it is definitely a distraction from all the things you would want to do on your laptop (but that is probably just a matter of discipline). In Germany it was usually the other way around. Staying inside most of the time and as soon as the sun hits heading outside cause you never know how long it will last.

2. Lots of friendly and happy people

People here in Australia are more or less very friendly and (at least appear to be) happy. I would reckon that this is a results of all the sun they got over here cause sun usually brings out happiness hormones. While people back in Europe get spring fever once the days getting longer and the temperatures getting higher at around April/May Australians have that more or less the whole year (at least the people I met while chasing temperatures at around 27 degrees).

Two examples:

  • you are actually allowed to great people on the street. Complete strangers smiling back at you and asking you how you are doing (even if I still don’t know what to answer or ask back). If you do that in Germany you might be asked if you have a problem (trust me that is not meant in a nice way and out of a general concern) and why you would possible stare and great at them. Or you would leave them wondering where the hell do they know you from. Either way it is not as normal as it is here.
  • For some reason the busses in Australia don’t display the next stop. So if you don’t know where to stop you actually have to ask the bus driver (or use Google Maps). Back in Germany that would end up in him or her giving you a grumpy response. But If you are entering a bus in Australia you notice that the bus drivers appear to actually like their jobs and are in general happy to help. Probably still not all of them (some could be cranky as well) but the majority here is while probably a minority of the bus drivers in Germany are enjoying interacting with people while driving them around. Since what goes around comes around everyone leaving the bus is then saying thanks to the driver (which is well deserved).

3. Encouraging a healthy lifestyle

In 2014-2015 63.4 percent of Australian adults were overweight or obese. So almost two out of three Australians have a higher risk for developing cardiovascular disease, Type 2 diabetes, musculoskeletal conditions and designated cancers. And these figures only getting worse (1995 56.3 percent of the Australians were overweight or obese). Even if that appears to be a worldwide trend (probably a result of all the fastfood and lack of time or motivation to exercise) Australians would at least be able to fight the odds:

  • As mentioned in “Why travelling doesn’t have to be expensive” tap water is more or less available on every corner. And yes once in a while the chlorine taste is more than present but it is still not as bad as in the States and you probably get used to it with time (cause taste is usually a matter of how used you are to it…just ask someone who disliked beer at the beginning but hasn’t stopped drinking and now actually enjoys the taste). So while walking or doing sports outside I usually don’t need to carry a water bottle I just follow my rule to stop on every faucet and have a gulp or two to stay hydrated
  • Apart from available water they (or at least woolworth) encourage(s) kids to eat fruits by giving them away for free during the grocery shopping. That is not just distracting them while shopping (I heard taking the kids to grocery shopping can be kind of a struggle) it might also avoid them asking for sweats at the checkout
  • Nancy and me once attended a free fitness class in Melbourne. These classes are probably set up to “up-sell” a gym membership but since the trainers are still investing time without knowing the outcome it is the thought that counts. And I reckon for heaps of people it is less of a hurdle to try something if they can just show up without fully commiting to it.

4. Heaps of parks, outdoor gyms and playgrounds

To be fair we have that in Germany as well (Once in a while I start missing my favorite spot in Hamburg). Parks, playgrounds and outdoor gyms. But here in Australia everything is bigger (probably because they have the space). Apart from Newcastle beach I always found a solid pull up bar or a playground I could do my pull ups without causing holes in my hand. And if the outdoor gym or playground isn’t good enough there was always another not far away.

5. Smoking isn’t allowed in public areas

I know all smokers would probably disagree but I really enjoy the fact that smoking in Australia is permitted in public areas, restaurants and bars (and that actually almost everyone is following that). The first thing I noticed after coming back from Guatemala (where barely anyone was smoking) was that people in Germany still got their way around the no smoking laws by simply calling themselves “smoking clubs”. And yes I know for some people it is part of enjoying themselves. But as far as I can tell people are still having fun here without a cigarette in their hands all the time. And if they feel the need to smoke they just go into the respective area (but don’t stay there for the rest of the night).

  1. Live music on almost every corner

I am a big fan of live music (who wouldn’t?!) and here in Australia you can enjoy live music on the street, in pubs or even in my hostel at least twice a week (probably every day if you would really look for it). Of course we have live music in Germany as well…but it is not as present and part of the lifestyle as it is here.

  1. Faster checkout while grocery shopping

When it comes to faster checkouts while grocery shopping Germany looks a little bit too far behind times. At least compared to Australian standards. While you are standing in line for maybe up to 10 minutes in Germany you can skip the queue here in Australia while using the self checkout (Back in Germany they were testing that at some ikeas). Especially for those with only a few items a huge time saver.

And even paying is way faster. If you are paying by card they just tap the card onto the card reader so the annoying “which way to slide it in” is no longer required. Plus if you are paying cash in Australia the systems just rounds up or down to 5 or 0 while in Germany some people need heaps of time to find the right coins. 1, 2 or 5 cents coins usually look more or less alike and only differ slightly in size. So most of the people won’t quite get the difference without actually comparing them (and that’s what takes time). But here in Australia you just have 5, 10, 20 and 50 cents and 1 and 2 dollar coins. Fairly easy to figure them out without even looking at them.

I could probably find more reasons what I like about Australia but I try to stick with 7 cause based on studies that is what most people are willing to process without getting bored.

[:de]

  1. Es ist überwiegend sonnig

Vermutlich überflüssig zu erwähnen, aber ich mag das Wetter und die Sonne hier. Während es in Deutschland abwechselnd Hitzewellen und Hagelschauer gibt, ist das Wetter hier recht beständig. Natürlich nicht überall in Australien (ich würde jetzt ungerne in Melbourne sein), aber zumindest da, wo ich mich aufhalte. Letzte Woche sind hier in Townsville die Temperaturen zwar auch einmal auf 12 Grad gefallen, so dass ich mit Mütze (war nur Fashion ;)) und Schlafsack in der Pool-/Bararea sass (sah komisch aus, war aber warm und bequem), aber das war eher untypisch und eine Ausnahme. Größtenteils ist es hier sonnig und warm. Was mir weiterhin die Option lässt lediglich T-Shirts und Shorts zu tragen und mir den perfekten Surferlook verpasst (die Sonne sorgt für ein paar blonde Strähnen und eine angenehme Bräune :)).

Und wenn es dann doch mal kälter wird oder mal regnet, stört mich das nicht wirklich, weil es nur vorrübergehend ist und man endlich mal Zeit hat, einfach nur im Bett zu bleiben, Serien oder Filme zu schauen oder sich auf ein paar Projekte zu konzentrieren. Weil um ehrlich zu sein, wenn draußen schönes Wetter ist, fällt es schon schwer drinne zu bleiben (aber das ist vermutlich auch nur eine Frage der Disziplin).

  1. Jede Menge freundliche und glückliche Menschen

Die Leute hier in Australien sind größtenteils sehr freundlich und wirken zumindest glücklich (zumindest glücklicher als all die Gesichter, die man in der Bahn in Deutschland erblickt). Vermutlich hat das auch mit der Sonne zu tun, da diese ja bekanntermaßen Glückshormone freisetzt. Was in Deutschland dann vielleicht mal im Frühjahr passiert.

Zwei Beispiele:

  • Wird man in Deutschland komisch angeschaut, wenn man fremde Leute auf der Straße grüßt, wird hier zurück gelächelt und gefragt, wie es einen geht (auch wenn darauf keiner wirklich eine Antwort haben will und ich immer noch nicht wirklich weiß, was ich entgegnen soll). Wenn man das in Deutschland macht, bekommt man im schlimmsten Fall ein “Hast du Probleme?!” zurück.
  • Während man sich fast entschuldigen muss, wenn man in Deutschland einen Bus besteigt, wird man hier von Busfahrer freundlich begrüßt. Was definitiv hilft, um die Hürde zu überwinden, dem Busfahrer über sein Ausstiegswunsch zu informieren. Aus unerfindlichen Gründen werden die Stops im Bus nämlich nicht angezeigt, so dass man tatsächlich mit dem Busfahrer reden muss. In Deutschland würde das vermutlich in einer pampigen Antwort enden (gut, dass wir die Stops anzeigen und ausrufen). Natürlich gilt das auch wieder nicht für alle Busfahrer. Aber vermutlich für den Großteil, während hier in Australien vermutlich eine Minderheit auch mal schlecht gelaunt ist. Naja auf jeden Fall wird dem Busfahrer dann auch am Ende des Trips für die Mitnahme gedankt (wofür man in Deutschland vermutlich komische Blicke ernten würde).
  1. Animation zu einem gesunden Lebensstil

In 2014-2015 waren 63,4% der Australier übergewichtig oder sogar fettleibig. Somit sind fast 2/3 einen höheren Risiko ausgesetzt, an Herzkreislauf-Krankheiten, Diabetes oder bestimmten Arten von Krebs zu erkranken. Und diese Zahlen nehmen in den letzten Jahren eher zu (1995 waren es noch 56,3%). Und auch wenn das ein weltweiter Trend zu sein scheint, versucht man dem hier in Australien wenigstens ein wenig entgegenzuwirken.

  • Wie in Warum Reisen nicht teuer sein muss ist Leitungswasser fast überall erhältlich. Und ja auch wenn der Chlorgehalt mal etwas höher ist, ist es dennoch nicht so schlimm, wie in den USA und ich würde mal behaupten lediglich eine Sache der Gewöhnung (Geschmack ist generell eigentlich eine Frage der Gewöhnung…Fragt jeden, der am Anfang kein Bier mochte, es sich aber “lecker” getrunken hat). Wann immer ich also spazieren oder Sport machen gehe, brauch ich nicht zwingend meine Wasserflasche mitnehmen, sondern einfach nur meiner Regel folgen, an jedem Wasserspender kurz halt zu machen und wenigstens einen oder zwei Schlucke zu trinken.
  • Der hiesige Supermarkt (Woolworth) ermutigt Kinder zudem Obst zu essen, in dem er es direkt im Eingang kostenlos zur Verfügung stellt. Das könnte die Kids zum einen davon ablenken, die ganze Zeit in der Gegend rumzurennen und zum anderen auch davon abhalten, an der Kasse nach Süssigkeiten zu fragen
  • Nancy und ich haben in Melbourne mal an einem kostenlosen Fitnesskurs teilgenommen. Diese Kurse sind vermutlich darauf ausgelegt, die Teilnehmer von Club-Mitgliedschaften zu überzeugen, allerdings nehmen sich da bis zu 4, 5 Trainer mehrmals die Woche die Zeit, ohne eine Garantie dafür zu bekommen. Von daher ist der Wille, das was zählt.
  1. Jede Menge Parks, Outdoor Fitnessparks und Spielplätze

Natürlich haben wir das in Deutschland auch und ab und an vermisse ich auch meinen Lieblingsspot in Hamburg (Planten un Blomen ;)), aber hier in Australien ist alles noch mal ein bisschen größer (vermutlich weil sie auch den Platz haben). Mal abgesehen vom am Strand in Newcastle habe ich überall entweder eine Klimmzugstange oder zumindest einen Spielplatz gefunden, um Klimmzüge zu machen, ohne mir die Finger aufzureißen. Und wenn es dann doch nicht passt, ist der nächste Spielplatz nicht weit.

    1. Rauchen ist vielerorts nicht erlaubt

gesellig

Vermutlich werden viele Raucher widersprechen, aber ich persönlich empfinde es als sehr positiv, dass Rauchen in öffentlichen Einrichtungen, Bars und Restaurants verboten ist (und das sich auch daran gehalten wird). Das Erste, was mich nach meiner Rückkehr aus Guatemala (wo kaum jemand geraucht hat) gestört hat, war dass es immer noch Ausnahmen von dem vor einigen Jahren eingeführten Nichtraucherschutzgesetz gibt und man kaum 10 Minuten in einem Club, der als “Raucherclub” gekennzeichnet ist, wie ein Aschenbecher riecht. Und ja ich weiß, für viele gehört das zum Geselligsein dazu, aber soweit ich das hier sehe, sind die Australier dennoch sehr gesellig. Wer dann doch mal rauchen geht, macht das kurz, bleibt dort aber nicht den ganzen Abend.

6. Live Musik fast über all

Ich bin ja ein großer Fan von Live Musik (wer nicht?!) und hier in Australien hab ich vermutlich jeden Tag die Option irgendwem beim Spielen zuzuhören. Auf der Straße, in einer Bar oder sogar regelmäßig in meinem Hostel. Musik gehört hier zum Lebenstil dazu.

7. Schnellerer Bezahlvorgang beim Einkaufen

Wer in Deutschland seine Wochenend (oder Feiertagseinkäufe) macht, der steht gerne mal mehrere Minuten in der Schlange. Und dann dauert es ewig, bis alles auf dem Band liegt und gescannt ist. Für alle, die dann nur drei, vier Sachen haben, eine ziemliche Zeitverschwendung. Hier in Australien wird dem umgangen, indem “Selbstbedienungsautomaten” bereit stehen. Jeder scannt, verpackt und zahlt seine Sachen selbst, ohne dass auch nur ein Mitarbeiter das Ganze kontrolliert.

Und auch der Bezahlvorgang ist deutlich schneller. Wer mit Karte zahlt, der tippt diese lediglich an das Lesegerät, so dass das lästige “In welche Richtung muss die Karte nun in das Gerät” entfällt. Wer bar zahlt, muss sich zudem nicht mit ein und zwei Cent Münzen rumärgern (die meistens nur im direkten Vergleich zu unterscheiden sind), da hier einfach auf 5er und 10er Stellen aufgerundet wird.

Mir würden vermutlich noch weitere Gründe einfallen, aber Studien haben erwiesen, dass 7 Punkte, die magische Grenzen, dessen ist, was Menschen bereit sind aufzunehmen, bevor sie abschweifen oder sich langweilen ;).

[:]

Stay tunned

Your email-address will be saved and used for the sole purpose of sending you updates about new blog posts. If you decide that you don't want to recieve mails anymore you will always find an unsubscribe link at the end of each mail.

And then came you – Now available on amazon


And then came you

Recent Posts

8 Comments

  1. Petra
    20. July 2016
    Reply

    ich fand, dass die Farben deutlich farbiger sind. Satteres Grün, Blumen im knalligem Rot, und so weiter….,

    Die ganze Lebenseinstellung ist “sonniger ” , tatsächlich sind alle Leute nett, gut drauf und hilfsbereit. Ich wurde sogar mehrfach, zum richtigen Gleis, oder Strasse begleitet.
    Da kam ich mir schon fast wie eine alte verwirrte Frau vor, die auf den richtigen Weg gebracht werden muss. 🙂 , aber das war einfach nur sehr nett. Wurde in Deutschland nicht ansatzweise passieren.

    • Nick
      Nick
      20. July 2016
      Reply

      Ja stimmt, das Gras ist hier auf jeden Fall auch grüner. Keine Ahnung, wie sie das machen, wo doch ständig die Sonne drauf scheint.

      Wurde in Deutschland nicht ansatzweise passieren => Vielleicht sollten wir damit einfach mal anfangen 😀

  2. Petra
    20. July 2016
    Reply

    Wir können ja damit anfangen, du bist ja nicht da…

  3. Nancy
    nancy
    21. July 2016
    Reply

    fahrt mal nach nz da seht ihr was grün ist…
    und die leute sind trotz weniger sonne mind genauso nett…hmmm woran liegt das wohl?
    und mom alte verwirrte frau passt doch ganz gut wenn du versuchst dich mit händen und füßen zu verständigen

    was ich an oz nicht mag…das es so weit weg ist und die flüge arsch teuer…noch mal tu ich mir den flug nur in der first class an also fang schon mal an zu sparen für meinen b-day

    • Nancy
      nancy
      21. July 2016
      Reply

      die free fruits sind aber neu….gut für backpacker 😉

  4. Petra
    22. July 2016
    Reply

    Wenn ich das Schild richtig deute, müssen es aber sehr kleine Backpacker sein., oder willst du, Nancy, wirklich den Kindern das Obst weg essen?

    • Nancy
      nancy
      22. July 2016
      Reply

      also ich werde immer das kind meiner mutter bleiben 🙂
      von daher so lange keine altersangabe dort steht würde ich beherzt zugreifen

    • Nancy
      nancy
      22. July 2016
      Reply

      PS: unter dem Bild von meinem Kommentar steht übrigens Antworten… so kannst du direkt auf eine konversation antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *