Chasing the sunset from Melbourne to Perth…

[:en]My sister and I have split up. But only for two days and not because we didn’t get along anymore. We simply just had different ideas on how to travel further. After three weeks with stops in Melbourne, Adelaide and now Perth we planned to go to Sydney but somehow we didn’t manage to book our flights. Session timeouts, slow internet connection or no connection at all had stopped us from booking our flights and with every day we waited they got more and more expensive. So in the end I didn’t see the reason why I should pay 380 AUD if I could stay two more days in Fremantle (Perth), enjoy the nice temperatures (I am not in a rush to get into the cold again ;)) and the outdoor parcour park here and save 120 AUD on a plane ticket to a city I have already been to. Plus I think that it is sometimes good to travel on your own…because then you realize that you are never really alone. A “lesson” that might help my sister to do an outback tour regardless if I will join or not. Cause I won’t. I know that’s one thing you have to do while being in Australia but I never was a big fan of melting away while being far away from the ocean. And after the tour from Adelaide to Alice Springs with stops in Coober Pedy, Uluru and Kings Canyon was booked out and me being not really devasteted about it I’ve decided that it doesn’t do any good if I do the tour just because my sister wants to do it. In the end happiness is only real when shared but if you can’t find any happiness in it at all it is best to not force yourself to do it. Cause then you just drag someone else down with you.

What had happened the last three weeks?

  1. The first seven days we spent in Melbourne and stayed at a friend’s house. Lucky us they not just offered us a place to crash but also their bikes. After falling in love with Melbourne the first time I was here the love just grew stronger on second sight (even if it was a little colder than what I was used to the last three months). With heaps of outdoor gyms, playgrounds and parks, a harbour city with a Ferris wheel and (probably) expensive apartments it reminded me of my hometown, Hamburg (and I still love Hamburg – at least in the summer… the one day a year ;)).
  2. After Melbourne we rented a car and took the Great Ocean Road to Adelaide with overnight stays in Apollo Bay, Warrnambool, Robe and Kangaroo Island. ­­­You could probably do it faster and skip Apollo Bay at the beginning but since my sister wanted to do some walks in the Otway Nationalpark we decided to stay there cause we wouldn’t want to miss the sunset at the 12 Apostels (which would have been the next stop on our route). In the end we only did one walk for 40 minutes and spared another one for the next day (cause it was almost 40 Minutes by car in the direction we would have headed the next day anyway). So in the end we would have been able to do the walk and made it in time for the sunset at the 12 Apostels. Especially since the plan to see the sunset then from the Otway Lighthouse was disrupted by the fact that the lighthouse was closing already at 5pm (But at least on our way back to Apollo Bay we made friends with a Koala on the road – literally on the road).
  3. The 12 or 8 (since only 8 are left) Apostels is probably a must see in Australia and the one reason why you take the Great Ocean Road in the first place. Unfortunately we didn’t get lucky with the weather so the sunset wasn’t that impressive :(. The next days were then mostly about driving, doing some walks and getting to Adelaide.
  4. In Adelaide we spend some days in the central city as well as at the beach before we headed further to Perth, where we did the same. I am writing that like that cause it is just like that. You see something and the next day you see something else…sometimes it is almost the same, sometimes it is better or sometimes it is worse. That’s why I don’t like switching places every day or every third or fourth day cause you don’t really see anything. All you are getting is a glimpse of how the place could be if you would live there. In Adelaide for instance I missed an outdoor parcour session as well as a visit at their “warehouse for movement culture” cause the moment I was recovered from our roadtrip we already moved on to the next place. My sister must think that I am not enjoying my time with her but she is the one reason why it is bearable.
  5. I finally got in touch with the Australian wildlife…We saw Koalas on the road (literally on the road), Kangaroos and last but not least Quokkas. They are all pretty cute but the winner of the cuteness contest are the Quokkas. Quokkas are small kangaroos looking like big rats…if you see them in the dark but if you see them in broad­­ daylight they are the happiest animals on the world and smile at you all the time…so whenever you have a bad day just look at them.
  6. After trying different hostels we decided to go with the YHAs from now on. Besides the Beach Backpackers in Warrnambool all other backpacker hostels had pretty tiny common areas and rooms and where either messy or/and attracted a certain kind of people (the ones you don’t wanna trust with your stuff). Usually the YHAs are more expensive but we bought a 15 nights pass for 23 AUD per night (which is way cheaper than all the other hostels we stayed in so far).

[:de]Nadi und ich haben uns getrennt. Aber nur für zwei Tage und nicht etwa, weil wir uns nicht verstanden hätten (von ein paar Reibereien, die auftreten, wenn man die ganze Zeit aufeinander hockt, mal abgesehen), sondern, weil wir einfach unterschiedliche Ideen für unsere Weiterreise hatten. Nach drei Wochen mit Stops in Melbourne, Adelaide und Perth war die Idee nach Sydney zu fliegen. Irgendwas hat uns aber immer davon abgehalten, unsere Flüge zu buchen. Erst langsame oder gar nicht vorhandene Internetverbindungen, dann, weil noch nicht ganz klar war, welche Touren/Attraktionen wir hier in Perth alle noch machen wollen. Und so wurden die Flüge nach Sydney mit jeden Tag teurer. Und da es mir hier in Perth sehr gut gefällt (endlich war es mal wieder warm) habe ich keinen Sinn darin gesehen, 260 EUR für einen Flug zu zahlen, wenn ich ihn zwei Tage später für 180 EUR haben und solange noch den ersten Outdoor Parkour Park in Australien genießen kann. Nadi hatte es da etwas eiliger und ist somit schon mal nach Sydney vor (wo ich ja immerhin schon einen ganzen Monat verbracht habe).

Manchmal muss man ja auch alleine reisen, um zu merken, dass man nicht wirklich alleine ist. Vielleicht überzeugt das Nadi ja die Outbacktour am Ende doch noch zu machen, unabhängig davon, ob ich mitkomme oder nicht. Was ich nämlich nicht werde. Ich weiß, dass ist eigentlich ein “Must-Do”, wenn man in Australien ist, aber nachdem die 6-Tage-Tour von Adelaide nach Alice Springs ausgebucht und ich nicht wirklich traurig darüber war, hab ich eingesehen, dass es Nadi auch nichts bringt, wenn ich die Tour nur für sie mache.

Was ist sonst noch in den drei Wochen passiert?

  1. Die ersten sieben Tage haben wir in Melbourne verbracht, wo wir nicht nur das Glück hatte, bei Freunden von mir unterzukommen, sondern auch gleich mit deren Fahrrädern versorgt wurden. Zwar war mir das Wetter schon wieder etwas zu kalt (im Vergleich zu dem, was ich gewöhnt war), aber Melbourne erinnert mich in vielerlei Hinsicht an Hamburg und schon alleine deshalb mag ich es.
  2. Beeindruckt hat mich, was Nadi alles mitgeschleppt hat. Duschbad, Haarfärbemittel, Mütze, Handschuhe, sogar eine elektrische Zahnbürste. Ihre Begründung? “Wiegt ja nichts”. Somit hat sie tausend kleine Dinge dabei, die zusammen, aber dennoch knapp 23 Kilo wiegen (also quasi nichts).
  3. Nach Melbourne sind wir dann fünf Tage lang auf der Great Ocean Road Richtung Adelaide gefahren. Das kann man sicher auch schneller haben, aber wir wollten unterwegs ja auch mal anhalten, auszuschlafen oder Sport machen.
  4. Die 12 Apostel (oder besser 8, weil nur noch 8 über sind), waren dann auch recht unspektakulär, weil wir leider kein Glück mit dem Wetter hatten. Pünktlich zum Sonnenuntergang gab dann auch noch Nieselregen.
  5. Die nächsten Tage waren dann mehr oder weniger Fahren, Laufen und aufpassen, dass man nicht irgendwas überfährt. In Adelaide haben wir ein paar Tage in der Stadt verbracht und dann noch ein paar am Strand. In Perth das gleiche. Ich schreibe das so unspektakulär, weil es das auch irgendwie ist. Du siehst irgendwas und den nächsten Tag siehst du wieder was anderes. Manchmal ist es das gleiche, manchmal ist es besser und manchmal vielleicht sogar schlechter. Das ist einer der Gründe, warum ich diese Art des Reisens nicht wirklich mag. Weil nichts so wirklich hängen bleibt. Man bekommt immer nur einen kleinen Eindruck, was der Ort dir zu bieten hätte, wenn du dort leben würdest. In Adelaide hab ich es beispielsweise verpasst zur Sonntags-Parkour-Session oder in deren Parkourhalle zu gehen, weil wir zum Zeitpunkt als ich mich von dem Roadtrip erholt hatte und wieder bereit war, mehr zu machen, als nichts, wir schon wieder weitergezogen waren. Von daher ist es ganz gut, dass ich nochmal zwei Tage mehr in Perth habe.
  6. Nach fünf Monaten habe ich endlich mal das Australische “Wildlife” gesehen (Schlangen sind mir weiterhin erspart geblieben und der Fakt, dass ich das jetzt erwähnt habe, wird vermutlich dazu führen, dass ich demnächst einer begegne). Wir haben Koalas auf der Straße gesehen (wortwörtlich), Kangaroos und zum Schluss auch noch Quokkas…Quokkas haben dabei für mich den Niedlichkeitspreis gewonnen. Die kleinen Minikangaroos, sehen die im Dunkeln zwar aus, wie große Ratten, im Tageslicht sind sie aber die süssesten und fröhlichsten Viecher überhaupt.
  7. Nachdem wir verschiedenste Hostels jetzt ausprobiert haben, werden wir von nun an größtenteils in YHAs übernachten. Mal abgesehen von einem Beach Backpackers in Warnambool (irgendwo auf der Great Ocean Road) waren alle anderen Hostels meistens recht klein und (deshalb) auch schnell recht unordentlich. Zudem haben wir jetzt 15 Nächte YHA für 15 EUR pro Nacht bekommen, was somit deutlich günstiger ist, als die bisherigen “billig” Hostels.

[:]

Stay tunned

Your email-address will be saved and used for the sole purpose of sending you updates about new blog posts. If you decide that you don't want to recieve mails anymore you will always find an unsubscribe link at the end of each mail.

And then came you – Now available on amazon


And then came you

Recent Posts

2 Comments

  1. Corinna
    26. April 2016
    Reply

    Ich kann das VIdeo nicht ansehen, leider. “Dieses Video enthält Content von WMG. DIeser Partner hat das Video in deinem Land aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt”

    • Nick
      Nick
      26. April 2016
      Reply

      Ok, da war Youtube verdammt schnell mit dem Sperren in Deutschland. Habs jetzt zu Flipagram hochgeladen (auch wenn es nicht mit Flipagram erstellt ist ;)). Hoffe es bliebt jetzt sichtbar.

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *