Wie man Jetlag vermeidet

Nachdem ich von Deutschland nach Shanghai, Guatemala, Neuseeland, Australien und wieder zurück geflogen bin, weiß ich (leider) bis heute nicht, wie sich Jetlag anfühlt. Auch wenn ich schon links und rechts rum geflogen bin, mit -10 Stunden Zeitdifferenz und +10 Stunden habe ich bisher noch nie wirklich irgendwelche Symptome verspürt (Zumindest keine, die mich zwei, drei Tage nur platt auf der Couch liegen lassen).

Wie habe ich das gemacht? Ein Patentrezept wird es vermutlich nicht geben, aber hier ist mein „Geheimrezept“:

  1. Stell deine Uhr auf die Ankunftszeit

Sowie ich eine Flieger besteige, stelle ich meine Uhr auf die Ankunftszeit. Das hilft meine innere Uhr auszutricksen. Klingt komisch, ist aber so. Wenn ich irgendwo zwischenlande, lasse ich diese Uhrzeit natürlich weiterhin in meinem Handy. Man will ja nicht seinen Flieger verpassen ;).

  1. Schlaf (oder bleibe wach) als wärst du schon da.

Wenn in meiner Ankunftszeit gerade Tag ist, versuche ich auch solange aufzubleiben, bis ich dort ins Bett gehen würde. Wenn dort geschlafen wird, dann schlafe ich auch.

  1. Halt, wenn nötig, ein Mittagsschläfchen bevor es losgeht

Gerade auf dem Weg von Australien nach Deutschland zurück hatte mein Tag mal eben 10 Stunden mehr. Und da ich zu einer Zeit in den Flieger gestiegen bin, bei der der Tag in Deutschland gerade erst angefangen hatte, musste ich umso länger durchhalten. Ein kurzes Schläfchen bevor es losging, war also wichtig.

  1. Viel trinken

Wasser, Cola, Fanta, Sprite. Alles nur kein Alkohol (und eigentlich auch nichts mit Koffein). Das hält mich nicht nur hydriert sondern lässt mich auch das ein oder andere Mal aufstehen (muss ja immerhin wieder weggebracht werden), so dass die Thrombose-Gefahr sinkt.

  1. Rein in eine normale Routine

So wie ich in meiner neuen Zeitzone angekommen bin, versuche ich auch möglichst direkt in eine normale Routine rein. Sprich Schlafen und Essen, wenn alle anderen Essen und Schlafen. Wenn man Nachmittags doch mal ein Mittagsschläfchen braucht, ist das auch nicht schlimm, solange man es nicht über 30 Minuten hinaus hält.

Auf dem Laufenden bleiben

Mit der Eintragung deiner E-Mail-Adresse wird diese bei mir gespeichert und für die Benachrichtigung über neue Blogposts verwendet. Klingt logisch, muss nach DSGVO aber explizit erwähnt werden. Falls du irgendwann einmal keine Mails mehr erhalten möchtest, findest du einen Abbestelllink in jeder E-Mail.

And then came you – Jetzt auf Amazon erhältlich


And then came you

Neueste Beiträge

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.