Ein Tag am Singapur Flughafen

Vor einer Woche bin ich „endlich“ in Townsville angekommen. „Endlich“, weil ich dafür zweieinhalb Tage gebraucht habe. Dies allerdings auf eigenen Wunsch, da ich einen Zwischenstopp in Singapur eingelegt habe, was deutlich besser klang, als mitten in der Nacht sieben Stunden auf meinen Anschlussflug zu warten.

Und das ist, was ich auf dem Weg herausgefunden habe:

1. Der Flughafen in Singapur ist eine eigene kleine Welt

Vier Terminals, jede Menge Essens- und Shopping-Möglichkeiten, kleine Gärtchen sowie ein Flughafeninterner Pool machen Singapore Changi Airport zu einer eigenen kleinen Welt. Es gibt Spielplätze, Schlaf- und Spielebereiche und sogar ein eigenes kleines Kino. Nächstes Jahr soll dann sogar noch ein Regenwald dazu kommen. Kein Wunder also, dass der Flughafen schon zum fünften Mal in Folge zum besten der Welt gewählt wurde.

2. 21 Stunden am Flughafen reichen nicht

Nachdem ich mitten in der Nacht in Singapur angekommen bin, habe ich mich erstmal für sechs Stunden in ein Transit Hotel eingecheckt. Duschen, ’ne Runde schlafen und die Beine ausstrecken und dann den Tag damit verbringen den Flughafen sowie Singapur zu entdecken. Aber auch 17.000 Schritte später gab es immer noch Dinge, die ich nicht gesehen habe. Verpasst habe ich bspw. den Kaktus- und Schmetterlingsgarten sowie die Mitarbeiter-Kantine, wo es laut 16 things to do at Singapore airport super leckeres lokales Essen gibt. Nächstes Mal muss ich also noch mehr Zeit einplanen (oder halt einfach nicht schlafen gehen :D).

3. Für Passagiere, die auf ihren Weiterflug warten, gibt es kostenlose Sightseeing-Touren.

Alle Reisende, die in Singapur mehr als 5 1/2 Stunden auf ihren Anschlussflug warten, können an kostenlosen Touren durch Singapur teilnehmen. Gesponsert wird das Ganze von Singapur Airlines, dem Flughafen sowie dem Tourismusverband und soll im Prinzip dazu dienen, Reisenden die Schönheit Singapurs zu zeigen, so dass sie wiederkommen und dann auch länger bleiben.

4. Singapur ist ein Land, keine Stadt in China

Dank meiner limitierten Geografie-Kenntnisse habe ich Singapur irgendwo in China verortet. Aber weder gehört es zu China noch ist es „nur“ eine Stadt. Stattdessen ist es ein Insel- und Stadtstaat südlich von Malaysia. Die erste Amtssprache ist dann auch Englisch und nicht chinesisch.

5. Es ist möglich, von Deutschland nach Australien für 350 EUR zu fliegen.

Seit diesem Sommer gibt es eine neue Billigfluglinie von Singapur Airlines, die Preise ab 300 EUR verspricht. Für 300 EUR erhält man dann tatsächlich nicht mehr, als den Flug. Gepäck, Essen und Trinken sowie besondere Sitzplatzwünsche müssen extra bezahlt werden, so dass man am Ende vermutlich wieder bei einem „normalen“ Preis landen würde. Wenn man aber so wie ich nur mit Handgepäck reist und auf Essen und Trinken verzichtet, kommt man auch ganz gut mit 350 EUR hin (das kalkuliert dann schon wieder das Essen und Trinken ein, welches man sich vor dem Flug selbst organisiert). Das einzige „Extra“, was ich mir gegönnt habe, war ein Platz am Gang, um nicht ständig meinen Nachbarn aufscheuchen zu müssen, wenn ich mich mal bewegen oder zur Toilette wollte.

6.  Scoot Airlines ist billig aber nicht billig

Man könnte jetzt annehmen, dass Billig-Airline auch heißt, dass die Flugbegleiter unfreundlich und die Sitze mehr als unbequem waren. Waren sie aber nicht. Die Beinfreiheit war gerade noch gegeben (wobei ich fairerweise auch gar nicht so viel brauche) und die „Scooties“ – wie sich die Crew von Scoot Airlines selbst nennt – waren sehr freundlich und haben einen auch nicht ständig mit der Frage belästigt, ob man nicht doch was kaufen möchte.

7. Singapur ist eine wirklich schöne und saubere Stadt

Wer in Singapur Müll fallen lässt, kann mit einer Strafe von 550 EUR rechnen. Wiederholungstäter werden mit bis zu 2500 EUR belangt und selbst wer „nur“ einen Kaugummi irgendwo anders als im Mülleimer entsorgt, kann bis zu 55 EUR zahlen. Sauberkeit nimmt Singapur sehr ernst und hat dies daher auch fest mit hohen Strafen im Gesetz verankert. Der Erfolg gibt ihnen Recht, so dass Singapur sehr sauber und ordentlich ist.

Auf dem Laufenden bleiben

Mit der Eintragung deiner E-Mail-Adresse wird diese bei mir gespeichert und für die Benachrichtigung über neue Blogposts verwendet. Klingt logisch, muss nach DSGVO aber explizit erwähnt werden. Falls du irgendwann einmal keine Mails mehr erhalten möchtest, findest du einen Abbestelllink in jeder E-Mail.

And then came you – Jetzt auf Amazon erhältlich


And then came you

Neueste Beiträge

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.