Learn to dance with the banged-up heart

[:en]As one of our last stops on the south island we visited Christchurch. The city that was almost completely destroyed in an earthquake measuring magnitude 6.3 in February 2011. After almost 5 years you can still see the widespread damages. Closed Roads and footpaths. Empty buildings and construction works on every corner. To remember the 185 people who have lost their lives 185 white chairs were placed at the opposite of the CTV building (115 of the 185 people died as the headquarter of the Canterbury Television Building collapsed). 185 chairs of all shapes and sizes paying tribute to the uniqueness of each person represented. A baby seat for the youngest victim, a wheelchair for one disabled man and lots of office chairs for the employees of CTV.

The damaged Cathedral and the Botanic garden gives you an idea of how worth living the city must have been before the earthquake. But among the ruins and construction sites the feeling won’t quite kick in anymore. Even if you are seeing some people, the city still looks kind of abandoned. Maybe it was due to the weekend but all construction sites were empty so you get the impression that they already gave up rebuilding everything. But there are also some silver linings. After the earthquake they started to recreate the mall on containers. Which was meant to be a temporary solution looks like a permanent one now. Scattered over the central city you can find some gap filler projects. A dance-o-mat to compensate the loss of many dance studios and performance spaces, a minigolf course with 7 holes to engage people to enjoy themselves again. But that might take years if not even decades.

[:de]An unserem vorletzten Stop auf der Südinsel machten wir Halt in Christchurch. Der Stadt, die im Februar 2011 fast vollständig durch ein Erdbeben zerstört wurde. Auch heute, fast 5 Jahre danach sieht man noch das Ausmaß der Zerstörung. Überall gesperrte Straßen und Gehwege. Leerstehende Häuser und Bauschutt wohin man sieht. Zum Gedenken an die Menschen, die beim Erdbeben ihr Leben ließen, wurden 185 weiße Stühle aufgestellt. Alle in unterschiedlichen Formen und Größen. Je einer für jeden verlorenen Menschen. Kinderstühle und Baby-Schalen, Roll-, Schaukel- und Bürostühle (115, für die Menschen, die starben, als das Gebäude der Canterbury Television auf der anderen Straßenseite kollabierte). Man wird eingeladen Platz zu nehmen. Aber ein bisschen suspekt ist es uns dann doch.

Die zerstörte Cathedrale und der Botanische Garten lassen erahnen, wie lebenswert es hier einmal war. Aber in Mitten von Baustellen und Ruinen will das Gefühl nicht mehr so richtig aufkommen. Auch wenn man hier und dort mal Menschen sieht, wirkt die Stadt irgendwie leer. Ggbfs. auch dem Wochenende geschuldet, stehen alle Baustellen still, so als hätte man den Wiederaufbau bereits aufgegeben. Aber es gibt auch Lichtblicke. Die Einkaufsmeile wurde relativ schnell nach dem Erdbeben in Container ausgelagert und so ganz wird man das Gefühl nicht los, dass das eine Dauerlösung sein wird. Über die Stadt verteilt, gibt es mehrere “Gap filler”-Projekte, wie den Dance-O-Mat, der den Verlust vieler Clubs und Tanzlokale kompensieren soll. Auch gibt es einen Minigolf-Kurs, der mit sieben Löchern über die Stadt verteilt ist. Man versucht viel, aber vermutlich wird es noch Jahre oder Jahrzehnte dauern, bis sich die Stadt vollständig erholt.

[:]

Stay tunned

Your email-address will be saved and used for the sole purpose of sending you updates about new blog posts. If you decide that you don't want to recieve mails anymore you will always find an unsubscribe link at the end of each mail.

And then came you – Now available on amazon


And then came you

Recent Posts

Be First to Comment

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *