Life is a beach…

[:en]It shouldn’t be a secret that I like spending most of my days at the beach. And since Australia has 10.685 of them I could see a new one everyday for 29 years. But I am afraid I haven’t have that much time so I will try to focus on the most amazing ones. With any luck I will see most of them when my big sis is coming to Australia in April/May.

[wpgmza id=“1″]

[accordion][accordion-item title=“Cape Tribulation, East Coast, Queensland“ id=1]

Cape Tribulation is where rain forrest meets Great Barrier Reef. The beaches are most likely abandon. Due to heavy rains the area should be avoided between February and April.

Images

[/accordion-item][accordion-item title=“Palm Cove Beach, Palm Cove, Queensland“ id=2]

Since my younger sister spent four months at Palm Cove I would definitely have a look at that.

Images

[/accordion-item][accordion-item title=“Whitehaven Beach, Whitsunday Islands, East Coast, Queensland“ id=3]

Probably one of the most amazing beaches all over the world. Crystal clear water, pine forest and white sand. April til May with temperatures between 18- 30 degrees.

Images

[/accordion-item][accordion-item title=“Lake McKenzie, Fraser Island, East Coast, Queensland“ id=4]

One of the most popular lakes on Frazer Islands. Easy to access, white sand and light to azure blue water.

Images

[/accordion-item][accordion-item title=“Surfers Paradise, East Coast, Queensland“ id=5]

Not the best spot to surf (who would have thought by the given name), but miles long and an impressive skyline.

Images

[/accordion-item][accordion-item title=“Sydney Beaches, Sydney, New South Wales“ id=6]

Sydney has a lot of beaches but the most popular are Bondi and Manly beach. From Bondi beach you can do a coastal walk to Coogee beach and see stunning views, parks and even more beaches.

[/accordion-item][accordion-item title=“St. Kilda Beach, Melbourne, Victoria“ id=7]

If you want to spend a day at the beach in Melbourne St. Kilda is probably the best pick. There is always something going on: Beachvolleyball, music festival or any other kind of party.

[/accordion-item][accordion-item title=“Lucky Bay, Cape Le Grand Nationalpark, Western Australia“ id=8]

If you are lucky on Lucky Bay you will see kangaroos hanging around with you at the beach.
Images

[/accordion-item][accordion-item title=“Little Beach, Two Peoples Bay, Western Australia“ id=9]

Turquiose water, white sand and high swells.

Images

[/accordion-item][accordion-item title=“Shell Beach, Denham, Western Australia“ id=10]

The beach was named „Shell Beach“ because it contains of billion shells, typically reach a depth of 7 to 10 metres.

Images

[/accordion-item][accordion-item title=“Turquoise Bay, Exmouth, Western Australia“ id=11]

The name stands for itself

Images

[/accordion-item][accordion-item title=“Karijini Spa Pool, Karijini National Park, Western Australia“ id=12]

The Spa Pool at Karijini National Park is not really a beach but a spot worth seeing. Perfect swimming hole fed by a gorgeous waterfall.

Images

[/accordion-item][accordion-item title=“Cable Beach, Broome, Western Australia“ id=13]

Cable Beach is a 22 kilometres stretch of beach near Broome, Western Australia. It was named after the telegraph cable laid between Broome and Java in 1889. For sunset you can watch or participate in a camel train.

Images

[/accordion-item][accordion-item title=“Mindil Beach, Darwin, Northern Territory“ id=14]

Mindil Beach holds the Mindil Beach Sunset Markets, which runs during the Dry season (from May until October).

Images

[/accordion-item][/accordion]

In case I missed one feel free to add that as a comment.[:de]Es dürfte mittlerweile ja kein Geheimnis mehr sein, dass ich eher so der Strandtyp bin. Gut also, dass Australien mit 10.685 Stränden (jetzt lernt man hier sogar noch was ;)) aufwartet und ich somit 29 Jahre lang jeden Tag einen anderen sehen könnte. Ganz soviel Zeit hab ich dann aber doch nicht, so dass ich mir in Vorbereitung auf Nadis Ankunft im April die sehenswertesten rausgesucht habe. Das heißt nicht, dass wir die auch alle sehen werden, aber mit viel Glück ergibt sich dadurch automatisch eine Route, so dass wir nicht mehr selbst planen müssen ;).

[wpgmza id=“1″]

[accordion][accordion-item title=“Cape Tribulation, East Coast, Queensland“ id=1]
Am Cape Tribulation treffen Regenwald und Great Barrier Reef aufeinander. Die von Palmen umsäumten Strände sind meist menschenleer.

Bilder

Wetter:

  • Aufgrund der vielen Regenfälle sollte man die Region zwischen Februar und April meiden

[/accordion-item][accordion-item title=“Palm Cove Beach, Palm Cove, Queensland“ id=2]

Da Nancy hier recht viel Zeit verbracht hat, könnte man sich ja mal anschauen warum 🙂

Bilder

[/accordion-item][accordion-item title=“Whitehaven Beach, Whitsunday Islands, East Coast, Queensland“ id=3]

Der Whitehaven Beach auf der Insel Whitsunday Islands ist wahrscheinlich einer der schönsten Strände der ganzen Welt. Mit einem Quarzgehalt von nahezu 99% gilt er als einer der weißesten Strände überhaupt. Umgeben ist er von bunten Korallenriffen, türkisfarbenem Meer und Pinienwäldern.

Bilder

Wetter:

  • April bis Mai mildestes Jahreszeit mit wenig Regen. Temperaturen zwischen 18-30° C.

[/accordion-item][accordion-item title=“Lake McKenzie, Fraser Island, East Coast, Queensland“ id=4]

Wegen seiner Nähe zu Hauptwegen und seinem weißen Sand und tiefblauen Wasser (hellbau bis Azur) ist der Lake McKenzie einer der beliebtesten Seen auf den Fraser Islands. Da das Wasser nicht über Land geflossen ist, ist es außerordentlich klar und nährstoffarm, so dass so gut wie keine Tiere darin leben (was man jetzt positiv oder negativ sehen kann ;)).

Bilder

Wetter:

  • April = 17 – 25 C; Mai = 15 – 22 C

[/accordion-item][accordion-item title=“Surfers Paradise, East Coast, Queensland“ id=5]

Im Gegensatz zu seinem Namen ist Surfer Paradise aufgrund des eher geringem Wellengangs nicht der ideale Ort zum Surfen, überzeugt dafür aber mit kilometerlangem Sandstrand und beeindruckender Skyline.

Bilder

Wetter:

  • April = 17 – 25 C; Mai = 15 – 22 C

[/accordion-item][accordion-item title=“Sydney Beaches, Sydney, New South Wales“ id=6]

Sydney ist allgemein reich an Stränden und doch tummeln sich die meisten am Bondi oder Manly Beach.

Vom Bondi Beach kann man entlang der Küste zum Coogee Beach laufen. Der Walk erstreckt sich über 6km und überzeugt durch atemberaubende Aussichten, Parks, Strände, etc.

Wetter:

  • April (14.3 – 23.9 C); Mai (11.2 – 20.8 C)

Prädikat: Recht überfüllt, aber der Beach Walk ist schon ganz nett

[/accordion-item][accordion-item title=“St. Kilda Beach, Melbourne, Victoria“ id=7]

Wer in Melbourne einen Tag am Strand verbringen will, den zieht es früher oder später nach St. Kilda. Hier trifft sich das gemeine Volk zum Beachvolleyball, relaxen oder Party machen.

Wetter:

  • Melbourne hat ja ein Wetter für sich, so dass man sich auf alles einstellen sollte. Januar/ Februar sind allgemein die wärmsten Monate, danach geht man eigentlich nur noch zum Strand, um mal da gewesen zu sein
  • auch kann hier ein recht zügiger Wind herrschen, der entweder viel zu heiß oder viel zu sandig ist
  • die Wassertemperatur scheint selbst bei einer Außentemperatur von 40 Grad keine 21 Grad zu übersteigen (Tasmanische See)

Prädikat: Kann man, muss man nicht gesehen haben

[/accordion-item][accordion-item title=“Lucky Bay, Cape Le Grand Nationalpark, Western Australia“ id=8]

Lucky Bay überzeugt mit strahlend weißem Sand und klarem Meer. Mit Glück springen Kängurus vorbei.

Bilder

[/accordion-item][accordion-item title=“Little Beach, Two Peoples Bay, Western Australia“ id=9]

Türkiefarbendes Wasser, weißer Sand und hohe Wellen

Bilder

[/accordion-item][accordion-item title=“Shell Beach, Denham, Western Australia“ id=10]

Bestehen Australiens Strände sonst aus feinem, weißen Sand besteht der „Shell Beach“ wie der Name bereits verspricht aus kleinsten Muscheln. Eine 10 Meter dicke Schicht erstreckt sich hier über eine Länge von 110 km.

Bilder

[/accordion-item][accordion-item title=“Turquoise Bay, Exmouth, Western Australia“ id=11]

Perfekter Spot zum Relaxen, Schwimmen und Schnorcheln. Der Name steht für sich selbst.

Wetter:

  • April = 21 – 33 C; Mai 16 – 28 C

Bilder

[/accordion-item][accordion-item title=“Karijini Spa Pool, Karijini National Park, Western Australia“ id=12]

Kein wirklicher Strand, aber der Spot ist dennoch besichtigungswürdig: Antike Felstunnel und Schluchten, kristallklare Wasserläufe und Wasserfälle warten im Karijini National Park

Parkinfos

Bilder

[/accordion-item][accordion-item title=“Cable Beach, Broome, Western Australia“ id=13]

Der Cable Beach erstreckt sich über 22 Kilometer und ist vor allem durch seine exotischen Vierbeiner bekannt: Zum Sonnenuntergang kann man hier in einer Kamel-Karawane am Strand entlang reiten (oder einfach nur zuschauen ;)).

Bilder

[/accordion-item][accordion-item title=“Mindil Beach, Darwin, Northern Territory“ id=14]

Am Mindil Beach Nähe Darwin findet in der Trockenzeit (Mai – September) jeden Donnerstag und Sonntag der Sunset Market mit verschiedenen Musikern, Artisten & Ständen statt.

Bilder

Wetter April/ Mai:

  • April leitet das Ende der Regenzeit ein, im Mai beginnt dann bereits die Trockenzeit
  • Temperaturen bewegen sich zwischen 22 und 32 Grad
  • Wassertemperatur liegt bei 28 Grad (wie erfrischend ;))

[/accordion-item][/accordion]

Fazit:

  • Wenn man tatsächlich die schönsten Strände sehen will, müsste man sich eigentlich Richtung Western Australia bewegen und von dort dann noch die East Coast bis zur Gold Coast mitnehmen.
  • Wenn man dem Wetter folgen will, sollte man ab April erst die East Coast hoch und dann ggbfs. nach Western Australia.

Falls ich einen vergessen haben sollte, gerne in den Kommentaren ergänzen. Falls er mich überzeugt, ergänze ich ihn ;).[:]

Lass dich über neue Beiträge benachrichtigen

Deine E-Mail Adresse wird lediglich dafür verwendet dich über neue Beiträge zu informieren. Falls du das irgendwann nicht mehr möchtest, findest du in jeder Mail einen Abmelde-Link.

And then came you – Jetzt auf amazon erhältlich


And then came you

Neue Beiträge

Ein Kommentar

  1. Nancy
    nancy
    25. Februar 2016
    Antworten

    also palm cove kann ich nur empfehlen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.