Manchmal sind Dinge einfach, wie sie sind

Wann immer ich neue Mitbewohner bekomme, ist eine der ersten Fragen, wie lange sie oder ich in Townsville bleiben. Und wenn ich dann antworte, dass ich bereits seit 10 Wochen hier wäre (genau genommen sind es bereits 14), ist die Frage, warum. Was gibt es hier, wofür es sich lohnt zu bleiben? Tja, keine Ahnung. Manchmal passiert das einfach und keiner weiß, warum. Man bleibt halt solange, bis man nicht mehr bleibt.

Und irgendwie sollte das mit mir und Townsville so. Schließlich bin ich hier auch nur „zufällig“ gelandet. Zufällig deshalb in Anführungszeichen, weil ich nicht wirklich an Zufälle glaube, sondern, dass alles irgendwie schon so soll (zumindest ist das meine Ausrede, um keine Pläne zu machen oder Entscheidungen zu fällen, in der Hoffnung, dass diese sich von alleine ergeben). Und, dass es in Cairns regnete, als Nadi und ich dort ihre letzten drei Tage in Australien verbringen wollten, sie dann nach Darwin weiter ist, während ich in Townsville Halt gemacht habe, sollte dann halt so. Naja und dann hat sich das alles irgendwie ergeben. Ich hab ein superchilliges Hostel gefunden (Rambutan ist mit Abstand das beste Hostel, indem ich bisher verweilt habe und verdient den Zusatz „Glampackers“ nicht ohne Grund), ein paar Aufgaben, damit einem nicht langweilig wird (Fitness challenge, Parkour, Aerial bootcamp,…) und das beste Sommerwetter, was man sich vorstellen kann (auch, wenn sie das hier drüben gerade Winter nennen). Und dann wird man halt heimisch. Man genießt das Wetter hier, gewöhnt sich an die Umgebung und die Leute.

Und dann bleibt man, weil man keinen Grund hat, zu gehen, dafür aber jede Menge, um zu bleiben. Und soviel ist da auch nicht mehr auf der Liste. Wenn ich Townsville irgendwann mal verlasse, dann geht es nur noch hoch nach Cairns und dann langsam runter nach Sydney, um nochmal ein paar Tage bei den Leuten zu verbringen, bei denen ich im Januar geholfen habe (so zumindest die aktuelle Idee). Auf dem Weg werde ich dann entweder nochmal einen Abstecher auf die Fidschis machen (einfach, weil ich das Gefühl habe, ich komm da sonst nicht nochmal hin) oder/und mich tatsächlich 10 Tage in die Isolation sprich ins Kloster begeben (weil ich das komplett zurück im Job vermutlich auch nicht mehr in Erwägung ziehen werde).

Solange das Wetter in Townsville also noch angenehm warm und nicht zu heiß und schwül ist, werde ich also hier bleiben und auf das richtige Gefühl warten, um Weiterzuziehen. Das nächste Mal eine Entscheidung treffen, muss ich Anfang Oktober, wenn meine Fitnessclub-Mitgliedschaft ausläuft (Verlängern oder Zelte abbrechen). Allerdings habe ich hier jetzt schon das Gefühl mindestens noch bis Anfang Dezember in Australien bleiben zu müssen, da sonst der Winter in Deutschland viel zu lange werden würde. Aber wer weiß, was sich die nächsten Wochen/ Monate ergibt…

Und was ist es nun, das mich hier hält?

Lass dich über neue Beiträge benachrichtigen

Deine E-Mail Adresse wird lediglich dafür verwendet dich über neue Beiträge zu informieren. Falls du das irgendwann nicht mehr möchtest, findest du in jeder Mail einen Abmelde-Link.

And then came you – Jetzt auf amazon erhältlich


And then came you

Neue Beiträge

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.