The best view comes after the hardest climb…

[:en]…but sometimes you have to have a rest in the middle. And that’s what I was having. Since I know myself way too well and knew that I probably wouldn’t have rested more than a day I’ve forced myself to three consecutive restdays and “escaped” to magnetic island. A 20 Minutes ferry ride away from the mainland without an option to attend bootcamp in the morning or parkour classes during the day. Plus I still had three nights in my YHA epack available. The ones I was planning on spending in Cairns until my sister left me to spend her last days in the sun – which is more than fair enough and the reason why I am now already five weeks in Townsville (still can’t complain how this turned out :)). And the timing couldn’t have been better since I am half way into my 8 week fitness challenge. So three restdays were more than deserved since I picked up the pace with usually a workout in the morning and in the evening.

So over the last couple of weeks I’ve found out:

  1. Eating regularly isn’t too hard

At the beginning I thought I would struggle more with nutrition. But if you are doing it more or less by clock it isn’t that hard anymore. For breakfast I usually have oatmeal with blueberries and water (milk should be avoided so I added ground cinnamon to my oatmeal which makes it indeed pretty yummi).

Due to the small kitchen here I usually prepare heaps of stuff upfront so I just need to heat it up once it is time to eat again (which makes it fairly easy). That usually means that I am having chicken, brown rice and vegetables for days but our body doesn’t care about it as long as he gets protein, carbs and fats….so I decided not to care either. If I wanna change it up a bit I slide in a chili con tofu (you don’t really need meat) or lin soy bread with peanut butter and jelly (probably not exactly fitting into my meal plan but you don’t necessarily need to make the right choices every time as long as you make the healthy ones more often).

2. Eating regularly leads to starvation

Since week four I’ve finally see some changes…as in I developed the feeling of hunger. Or in my case: starvation (looks like I can only experience the extremes). Even if I was eating every two to three hours I was waking up in the middle of the night and couldn’t fall back to sleep right away. Once in a while I also had that feeling after my afternoon workout. So that’s basically telling me that I need to optimize my afternoon snack plus have a snack before going to bed as well.

  1. If you are more active you have more energy

Even if I am getting out of bed on monday, wednesday and saturday at around 5 am and on friday at around 6am I don’t really feel tired during the day (as long as I am not skipping sleep completely;)). My theory is either that it is due to the high amount of food or because your body gets even more energy while doing things (like the car battery that recharges while running).

  1. Magnetic Island is definitely a place to relax

If you ever wanna escape the everyday life Magnetic Island is definitely the place to go. It basically contains of one main street which brings you to heaps of bays and walks. My personal favorites:

  • Seeing the sunset from the top of the Forts Walk
  • Seeing the rock wallabies in Arcadia (since they obviously relying on being fed they are pretty friendly and not afraid at all)
  • Seeing the sunset and Townsville from the Hawkings Point Lookout

Since we couldn’t access the dirt roads we missed out on west point (which should also be a good spot to see the sunset) and radical bay. So I might need to come back, rent a car or just walk it.

  1. I should have upgraded my motorcycle license

The idea was to rent a motorbike on Magnetic Island to have access to the dirt roads as well but unfortunately the rental place only lists motorbikes with a cubic capacity starting from 250ccm and since I got my license with 16 I was only allowed to drive a bike with 125ccm (which was usually enough). Last year I thought about upgrading mine to the next higher level cause everything I needed to do was repeating the driving test but I didn’t make the time. But anyway I added “Upgrading my license” to my list of the things I will do once back in Germany.

  1. My new selfie stick isn’t too bad

Since my sister borrowed the thingy that holds the mobile phone on my tripod (hers was broken) and left me in a hurry I thought that now would be the time to replace it. So I figured I go get myself a selfie stick since this is usually coming in handy too. While trying to use it I noticed that there wasn’t any cable to connect my mobile with. First I thought I might have missed it in the boxing but then I realized that it doesn’t even come with a button. The idea was that it is only holding the mobile while the pictures are taken with a timer. And even if I first thought that would be a crappy way to produce a selfie stick it was actually pretty fun in the end since it gives back a little bit of spontaneity cause you might not find the perfect pose before the picture is captured.

  1. There is only one accepted excuse not to drink

For some reason it is more accepted to use “I am in a fitness challenge” as an excuse for not drinking alcohol then simply just “I just don’t like the taste of it”. I already noticed that when I was training for the ToughMudder cause people have been like oh that’s cool. But if you say you don’t like the taste they just: Get over yourself…you just have to drink until you like it (yeah well…no).

[:de]…und um Kraft zu sammeln, muss man auf halben Wege manchmal eine Pause einlegen. Und da ich mir sonst immer nur einen Tag die Woche Erholung gönne, hab ich mich nach vier Wochen Fitness Challenge zu drei aufeinanderfolgenden Tagen gezwungen und bin nach Magnetic Island “geflohen”. 20 Minuten entfernt vom Festland und somit weit genug weg, um morgens nicht zum Bootcamp zu erscheinen und nachmittags nicht zum Parkour. Zusätzlich musste ich bis Sonntag meine drei Nächte im YHA einlösen (die, die ich für die letzten drei Tage mit Nadi in Cairns nutzen wollte;). Passte also alles aufeinander, so dass die drei Erholungstage mehr als verdient waren (zumal ich zuletzt das Tempo etwas angezogen habe und jetzt morgens und abends ein Workout einlege).

Was ich über die letzten vier Wochen herausgefunden habe:

  1. Regelmäßig essen ist doch nicht so schlimm, wie gedacht

Anfänglich dachte ich ja, dass ich vor allem mit der Ernährung straucheln würde, aber wenn man es mehr oder weniger nach der Stechuhr macht, ist es gar nicht so kompliziert auch ans Essen zu denken. Zum Frühstück hab ich meistens jetzt Haferflocken mit Blaubeeren und Wasser (Milch soll – wenn möglich – vermieden werden und da ich meinen Haferflocken Zimt hinzugefügt habe, ist mein Frühstück sogar recht lecker).

Aufgrund der kleinen Küche hier und der Tatsache, dass ich nicht ständig Zeit am Herd verbringen will, bereite ich nun immer recht viel vorab zu, so dass ich es dann nur noch aufwärmen muss. Das heißt dann zwar meistens, dass man Hähnchenbrust mit Reis und Gemüse mehrere Tage hintereinander hat, aber da es dem Körper egal ist, woher er Protein, Kohlenhydrate und Fette bekommt, soll es mir auch egal sein. Und wenn ich dann doch mal Abwechslung brauche, gibt es halt erstmal Chili con Tofu und Leinsamen-Soya-Brot mit Erdnussbutter und Himbeer-Marmelade (letzteres passt nicht ganz in den Ernährungplan, aber man muss ja auch nicht ständig die richtigen Entscheidungen treffen, solange man die gesünderen häufiger trifft).

  1. Wer viel isst, verhungert

Nach vier Wochen spüre ich auch die ersten Veränderungen…In meinem Fall heißt das, dass ich obwohl ich alle zwei, drei Stunde esse, plötzlich Hunger habe bzw. teilweise sogar verhungere^^ (scheinbar kann ich nur die Extreme). Das Gefühl zu Verhungern trifft mich meistens Nachts oder nach meinem Nachmittags-Workout, was für mich bedeutet, dass ich meinen Nachmittagssnack optimieren muss und noch einen direkt vor dem Schlafengehen einbauen muss. Mein Personaltrainer meint, dass das normal ist, weil der Stoffwechsel durch das regelmäßige Essen angeregt wird (das ist dann auch der Moment, wo er sich entscheidet Körperfett abzubauen, da er ja regelmäßig Nachschub bekommt und daher einfacher die Reserven abgeben kann…macht irgendwie Sinn :)).

  1. Wer aktiv ist, ist noch aktiver

Wer an drei Tagen die Woche um 5 Uhr und an einem um 6 aufsteht, sollte eigentlich tagsüber dann müde sein. Aber seltsamerweise bin ich doch recht fit (vorausgesetzt ich lasse Schlafen nicht komplett ausfallen). Meine Theorie wäre, dass das entweder wegen der vielen Energie aus dem vielen Essen ist, oder weil der Körper ein bisschen wie eine Autobatterie funktioniert (lädt sich während der Benutzung auf). Wenn ich dann doch mal ausschlafen kann, heißt das mittlerweile bis 7:30Uhr oder 8Uhr (hätte ich auch nicht gedacht, dass ich das mal als Ausschlafen bezeichnen würde).

  1. Magnetic Island ist auf jeden Fall ein Ort zum Relaxen

Wer den Alltag entfliehen will, sollte auf jeden Fall einen Abstecher nach Magnetic Island machen. Es besteht lediglich aus einer Hauptstrasse mit Dirtroads an jedem Ende (die nur mit Allrad oder Motorrad befahren werden dürfen).

Meine persönlichen Highlights:

  • Zum Sonnenuntergang auf die Spitze des Forts Walks (aktuell waren da sogar zwei Koalas mit ihren Babys zu bestaunen)
  • die Rock Wallabies in Acadia besuchen (Da sie auf Felsen wohnen, sind sie verrmutlich auf die Zufütterung angewiesen, was dafür sorgt, dass sie auch an Menschen gewöhnt sind)
  • Vom Hawkings Point Lookout nach Townsville rüberwinken und dann den Sonnenuntergang genießen

Da ich leider kein Motorrad leihen konnte, konnten wir leider nicht die Dirtroads zum West Point (auch ein guter Sonnenuntergangsspot) oder zur Radical Bay nutzen. Aber dann muss ich vielleicht nochmal mit Auto oder zu Fuss zurück.

  1. Ich hätte meinen Motorradführerschein erweitern sollen

Ursprünglich wollte ich für Magnetic Island ja eigentlich ein Motorrad leihen. Leider fangen diese hier aber bei 250ccm an und da ich letztes Jahr zwar drüber nachgedacht habe, meinen Führerschein zu erweitern (wäre mittlerweile nur noch eine Prüfung um auf A2 umzusteigen und eine weitere zwei Jahre später auf die ganz Großen), es letztlich aber nicht gemacht habe, konnte ich lediglich einen Roller leihen. Aber hat dennoch Spaß gemacht und das mit der Erweiterung hol ich nach, sowie ich wieder in Deutschland bin.

  1. Mein neuer Selfiestick ohne Auslöser ist irgendwie doch ganz cool

Da bei Nadis Selfiestick die Halterung kaputtgegangen war, hatte sie sich meine Halterung von meinem Stativ (was ich mal in der “zu Verschenken”-Box in Newcastle gefunden hatte^^) geborgt und es aufgrund ihrer abrupten Abreise nicht zurückgegeben. Von daher musste eine neue Haltung her, so dass ich mir einen eigenen Selfiestick zugelegt habe. Im Hostel noch schnell die Verpackung entfernt, wollte ich ihn dann auf der Fähre ausprobieren und habe bemerkt, dass er gar kein Kabel für mein Telefon mitführt. Auf den zweiten Blick fehlte dann auch der Button zum Auslösen. Die Idee ist, den Selbstauslöser des Handys mit Zeitverzug auszulösen. Am Anfang dachte ich, wer produziert denn bitte sowas, aber am Ende war es doch ganz cool, weil es dem Ganzen wieder ein Stück Spontanität zurück gibt, da man nicht erst nach der perfekten Pose suchen kann, bevor das Bild erzeugt wird.

  1. Es gibt nur eine akzeptiere Entschuldigung nicht zu trinken

Aus irgendwelchen Gründen ist es (nicht nur hier in Australien) akzeptierter, Alkohol mit dem Worten “Man nähme an einer Fitness Challenge teil”, abzulehnen, als mit den Worten “Ich mag den Geschmack nicht”. Das war mir damals schon beim ToughMudder-Training aufgefallen, als alle dann meinten “Ah ja cool”, während sie dir “ach du musst nur genug trinken, dann schmeckt das schon” zurufen, wenn du über den Geschmack kommst…yeah ähmm nein.

 

[:]

Stay tunned

Your email-address will be saved and used for the sole purpose of sending you updates about new blog posts. If you decide that you don't want to recieve mails anymore you will always find an unsubscribe link at the end of each mail.

And then came you – Now available on amazon


And then came you

Recent Posts

Be First to Comment

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *