When you are about to give up remember why you started

[:en]While “normal” people sleep at night Nancy and I decided to climp up a vulcano (The mount Agung. Highest mountain on Bali with an altitude of 3142 m) to see the sunrise from there. Our trip basically already started the night before when Nancy and I were trying to reach the mountain with our scooter (from Ubud it is still a 1:14h drive). “Luckily” after driving 45 minutes it was starting to rain, which was just the tip of the iceberg since we were already concerned that it might not be the safest idea to drive with quite some cash in your pocket to an almost abandoned place in the middle of the night and no idea if you will be able to find a guide to bring you up that mountain. So we were heading back and looked at it as a nice night drive (the air was really refreshing though ;)).

The next morning two girls in our hostel were already looking for us cause they wanted to go as well and heard that we are crazy enough to do it. So we paired up in the hope that we will get a good price for all of us. But it was still pretty expensive (700.000 IDR per person) and since we only needed a transport and a guide we decided to do it on our own (again) and only hired someone to get us there and pick us up the next morning (that was for 500.000 IDR per car). Plan was to find a guide once we reached the starting point. As we arrived there (at midnight) the car park was not just pretty dark it was indeed totally abandoned. There wasn’t a soul in sight. Our driver (he was really sweet and stayed the whole night at the car park without having warm clothes or something to drink or eat) was obviously more nervous than us while we were pretty relaxed that the guides will come since the tours are usually starting at 1 or 2 am (depending on when the sun will rise). So after we waited an hour the guides arrived and we could pick one (or better to say: our driver basically “sold” us to the first guide who was arriving ;)). The guide cost 200.000 IDR each person but we were able to get a “package” price of 750.000 IDR for all of us (but paid 800.000 IDR in the end since we were very pleased with our guide ;)). So in sum we each paid 325.000 IDR (23,4 US-Dollar or 21,59 Euro) for the trip and saved more than half of the price you pay if you are doing the trip the “touri” style.

The climb itself was 3:45 hours up (from an altitude of 1500 to 2950m) and then probably 3 hours down since it was really bold and you had to go really slow to prevent yourself from slipping or even falling (there are stories where people broke their ankle and had to walk down anyway). Nancy was really exhausted at the end but also pretty proud that we made it. Cause the view from up there was pretty amazing.

Ah yeah, we were accompanied by a dog who was following us all the way up and all the way down (pretty amazing since it was really bold). We tried to give him water while walking but he was only taking it once we were back at the car park. Here on Bali they see the dogs as “lost souls”, meaning people who died but aren’t ready to let go yet. So this dog made sure that we were going up and down that mountain safely.

[:de]Deutsche Version geschrieben von Nancy:

Wer mich kennt, der weiß, dass ich ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen bin, die mich an mein Limit bringen. Daher stand bis heute auf meiner To Do Liste: Sunrise Tour auf den Mount Agung. Den höchsten Punkt, bzw. der höchste Vulkan auf Bali.

Da die Tour eine Bedingung war, dass ich noch mal nach Bali fliege, war mein Travelmate Nick auch schnell gefunden (Kommentar von Nick: Hätte ich das gewusst…dann hätte ich es erst Recht gemacht ;)). Wenn auch etwas skeptisch, da man immer wieder andere Informationen im Netz findet… zur Route, Machbarkeit etc..Meine Informationen beruhten auch nur darauf, dass jemand einfach hingefahren ist, um sich dort einen Guide zu suchen. Dieser ist übrigens unumgänglich, wenn man da Nachts hochkraxeln will.

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit eine Tour zu buchen für viel Geld, aber wenn schon Abenteuer dann richtig. Wir packten also unsere warmen Sachen ein, da es auf dem Vulkan sehr kalt und windig sein sollte und setzen uns auf den Roller.
Nach einer halben Stunde brannte uns bereits der Arsch, es war aber noch eine gute Strecke zurückzulegen. Als es dann weiter oben auch noch anfing zu regnen, drehten wir um. Uns war das Risiko zu groß, dass es beim Besteigen rutschig ist und ganz oben Wolken hängen. Sicherlich waren wir auch nich zu 100% motiviert, da wir schon gerne eine grössere Gruppe gewesen wären.
Am nächsten Morgen suchten uns zwei Mädels auf, die wohl die gleiche Abenteuerlust, wie wir verspührten. Somit gingen wir das Ganze noch mal etwas professioneller an. Eine Touri Tour wollten sie auch nicht. War mir auch Recht :).
Wir fragten also unseren Hostelbesitzer nach einem Fahrer, der uns abends hin bringt und am nächsten Morgen wieder abholt. Für 33€ war dieser auch gefunden.

Zur Strecke: es gibt eine 6-8 h Tour für die ganz Krassen. Da läuft man wohl um 23 Uhr los. Und eine 4 h Tour, für die wir uns dann entschieden haben. Ich wollte ja nur nach oben, pünktlich zum Sonnenaufgang.
Da ich etwas Sorge hatte, einen Guide zu finden, fuhren wir schon 22:30 Uhr vom Hostel los. Eineinhalb Stunden später waren wir da. Auf einem verlassenen Parkplatz, kein Guide weit und breit. Wir warteten also bis um 1 Uhr, dann sollte ja mal jemand kommen. Und wir wurden nicht enttäuscht. Nach und trudelten die Guides ein. Wir waren einfach, in unserer deutschen Pünktlichkeit zu früh dran.
Nach einem kurzem Plausch, wurde ich auch schon unruhig und wollte los laufen. Der Guide fiel dann mit 53€ ins Gewicht (für vier Personen). Es folgten uns noch 2 andere geführte Touren. 1:30 Uhr gings also los.

Die Strecke bestand aus:

  • einige Treppen zum Tempel, wo die Guides erst einmal für einen sicheren Walk beteten
  • 1 h Dschungel Walk: für mich mit der schwierigste Part, da es gleich zu Anfang ziemlich steil zur Sache ging
  • es folgte 1,5 h Walk durch Steinschluchten: ich bewegte mich bereits auf allen Vieren hoch
  • 1 h extem steiler Aufstieg bis zum Gipfel

Wir schafften es natürlich alle (10 Touris, 3 Guides davon eine Frau, die wirklich ein beeindruckend, schnelles Tempo vorlegte, und ein Hund, der uns rauf und wieder runter begleitet hat) pünktlich zum Sonnenaufgang und ich war einfach nur Happy und für die Aussicht hat es sich gelohnt.
Ich geriet schon stark an meine Grenzen, aber es war auf jeden Fall gut machbar. Mit der Zeit im Nacken, habe ich mich schon etwas gehetzt gefühlt, aber besser so als zu spät zu kommen.

In meiner Hinsicht der schwierigste Part folgte jedoch noch. Der Abstieg. Zum einen sahen wir nun endlich, wie bescheuert wir eigentlich waren und welche Wege wir hochkraxelten und zum anderen war 3 h Abstieg, bei dem man sich ständig abbremsen musste, nicht das Beste für die Kniee. Mir tat am Ende alles weh, ich konnte kaum noch laufen, hatte jedoch zum Glück Nick, der mir geduldig nach unten half (Kommentar von Nick: Brüderliche “Pflichten” und so ne ;)). Ich war super stolz auf mich und es war eine toller Erfahrung. Ich kann diese Tour mit gutem Gewissen weiter weiterempfehlen. Man muss halt einen gewissen Drang haben sich selbst zu quälen. Für den Blick hat es sich auf jeden Fall mehr als gelohnt.

[:]

Stay tunned

Your email-address will be saved and used for the sole purpose of sending you updates about new blog posts. If you decide that you don't want to recieve mails anymore you will always find an unsubscribe link at the end of each mail.

And then came you – Now available on amazon


And then came you

Recent Posts

4 Comments

  1. Sabrina
    7. December 2015
    Reply

    Wow! Mehr fällt mir dazu nicht ein. Unverschämt 😉 Habt Euch wohl! 🙂

    • Nick
      Nick
      8. December 2015
      Reply

      Jup war leider geil:)

  2. Omi und Manfred
    10. December 2015
    Reply

    Einfach toll wie mutig ihr seid und welche Erlebnisse ihr einfahrt. LG

    • Nancy
      Nancy
      11. December 2015
      Reply

      Ja es war wirklch grossartig und alle schmerzen danach wert :*
      Grüsse nach berlin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *